Zur englischen Seite wechselnZur deutschen Seite wechseln

Willkommen bei Amateur Bondage

More than 250 Images and a 15 minutes video clip every week

Jede Woche über 250 Bilder und einen 15 min Video Clip


Inzwischen haben wir 45075 Bilder und 2819 Minuten Video-Material (alle in DVD Qualität).

Ein Update suchen:

ab-093 Winter Bondage (1)

24. März 2017

14:35 Minuten

Jassi war froh, dass ihre Nachmittagsvorlesung heute ausfiel und freute sich schon auf einen gemütlichen Abend vor dem Fernsehen.

Es war ein kalter Januartag und Jassi bereute es nicht neben ihrem dicken Pulli noch einen langen Schal und eine dicke Wollmütze angezogen zu haben.

Als Jassi gegen 16 Uhr in ihre Wohnung kam, die sie zusammen mit ihrer Freundin Monique bewohnte, wunderte sich Jassi ,dass überall Licht brannte denn Monique wollte heute erst später nach Hause kommen.

Als Jassi ihr Zimmer betrat traute sie ihren Augen kaum, ihr halber Kleiderschrank lag verstreut in ihrem Zimmer herum und mittendrin stand Monique in Jassis neuner Jeans und Jassis neuem Pulli.

 

Was machst du da heimlich in meinem Zimmer mit meinen Sachen, was soll das Monique fragte Jassi, was suchst du in meinem Schrank. Jassi war sehr wütend. Reg dich nicht so auf antwortete Monique, ich wollte nur mal sehen, was bei dir in diesem Winter so modisch angesagt ist und wollte mir den dicken Pulli mal ausleihen.Jetzt reicht es aber sagte Jassi, sofort raus hier, du hättest fragen können, wir haben vereinbart, dass jeder seine Privatsphäre behält wenn wir zusammenziehen und jetzt sofort raus hier. Monique erkannte, dass es Zeit für einen taktischen Rückzug war und verschwand.

 

Jassi bemerkte, dass sie immer noch in ihrer dicken Winterkleidung dastand, sie entledigte sich ihrer Kleidung und setzte sich erst einmal auf ihr Bett um durchzuatmen. Jetzt reicht es dachte Jassi, sie kannte Monique schon sehr lange und sie waren gute Freundinnen aber zusammen in einer WG das funktionierte nicht.

 

Wenig später ging Jassi ins Bad, in dem bereits Monique war. Tut mir leid sagte Monique, wird nicht wieder vorkommen. Das stimmt sagte Jassi denn du wirst deine Sachen packen und bis übermorgen hier verschwunden sein, in der letzten Zeit sind einfach zu viele Sachen passiert .Das kannst du nicht tun antwortete Monique, wo soll ich hin ? Ich habe die Wohnung gemietet und du gehst sagte Jassi und ging wieder in ihr Zimmer.

 

Fünf Minuten später kam Monique in Jassis Zimmer. Es gibt nichts mehr zu sagen eröffnete Jassi das Gespräch. Bitte Jassi entschuldige, bitte las mich hier wohnen , ich werde auch jede Strafe akzeptieren die du aussuchst. Jede Strafe ! ob sie weiß worauf sie sich da einlässt dachte Jassi. Okay unsere langjährigen Freundschaft wegen will ich mal nicht so sein, wenn du die Strafe die ich für dich bestimme tapfer durchstehst kannst du bleiben sagte Jassi. Und du wirst jede Strafe akzeptiere die ich festlege sagte Jassi. Bestimmt antwortete Monique, wohl wissend das Jassi solche Sachen nie konsequent zu Ende bringt. Aber diesmal sollte sich Monique irren.

 

Als Jassi eine Woche später abends von der Uni kam, war Jassi bereits zu hause. Hallo Monique heute ist der Abend deiner Bestrafung sagte Jassi. Monique hatte an ihre Bestrafung schon gar nichts mehr gedacht und heimlich gehofft, dass Jassi es auch vergisst. Okay, sagte Monique gelangweilt, was soll ich tun den Abwasch ,putzen was hast du vor ? Finde es selbst heraus antwortete Jassi . Knie dich vor mir hin sagte Jassi ! Was soll das antwortete Monique. Denk daran du hast versprochen zu gehorchen sonst fliegst du raus ! Monique gehorchte wiederwillig und kniete sich vor Jassi hin. Wir werden eine runde Topfschlagen spielen dann wirst du ahnen können was dir noch bevorsteht. Ehe sich Monique versah, hatte Jassi ihr eine Mütze über den Kopf gezogen und ihr zusätzlich mit einem Schal die Augen verbunden und nun such schön sagte Jassi Nach einer Weile hatte Monique den Topf gefunden, sie nahm sich die Augenbinde ab und hob den Topf an. Jassi hatte ein Seil ,Handschellen und einen Schal darunter gelegt. Was soll das fragte Monique, was hast du vor Jassi ? Ich werde dir heute meine Winterklamotten vorstellen, aber etwas anders als du dir das vorstellen wirst. Ach du spinnst ja mir reichst , ich gehe sagte Monique. Dann nimm dein Koffer auch mit sagte Jassi. Okay gewonnen sagte Monique und wie geht es weiter ? Zieh den dicken Pulli hier an und  geh in meiner Zimmer  setze dich auf den Stuhl und warte auf mich. Ehe sich Monique versah hatte ihr Jassi noch mit den Handschellen die Hände auf den Rücken gefesselt.

Monique ging in Jassis Zimmer setzte sich auf den Stuhl und wartete. Nach einer Weile betrat Jassi das Zimmer . Monique fing laut an zu lachen, wie siehst du den aus sagte Monique, wie eine Domina. Jassi hatte sich ganz in Leder gekleidet. Ja wie eine Domina , die dir Benehmen beibringt was wohl unbedingt notwendig ist.

Jassi begann Monique mit mehreren Seilen kunstvoll an den Stuhl zu fesseln, als Jassi fertig war konnte sich Monique kein Stück mehr bewegen. So fangen wir an mit der Modenschau hier hab ich ein paar Mützen und Schals, die dir bestimmt sehr gut stehen. Jassi hatte 7-8 Mützen bereitgelegt, di 


Hd

Jassi (2)

22. März 2017

254 Bilder

Hier seht ihr Jassi, wie sie SM auslebt und genießt.

 

ab-091 Pyjama Fantasies (4)

17. März 2017

14:30 Minuten

Kallisti kommt ins Schlafzimmer, sie trägt das orange Nachthemd. Ihre Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie geht zum Bett, wo verschiedene Nachthemden liegen. Sie nimmt das weiße Nachthemd und hält es vor sich und tänzelt ein wenig damit herum, als es an der Tür klingelt. 
Kallistis Nachbarin Jassi steht im langen seidenen Nachthemd vor der Tür. Kaum ist die Tür offen, drückt Jassi ihr ein Chloroformtuch aufs Gesicht. Kallisti sinkt benommen zu Boden. Jassi zieht Kallisti ins Schlafzimmer aufs Bett. Sie fesselt Kallistis Arme mit Seidenschals fest auf den Rücken zusammen. Dann zieht sie einen Armbinder darüber. Die Füße fesselt sie auch mit seidenen Tüchern. Dann knebelt sie Kallisti mit einem Ballgag und bindet noch breit ein Seidentuch darüber. 
Kallisti kommt zu sich und versucht, sich zu befreien. Dann sagt Jassi zu ihr: "Das war das letzte Mal, dass Du meine Nachthemden aus dem Trockenkeller geklaut hast. Für die nächsten Stunden gehörst Du mir. Lauf nicht weg. Ich hole noch mehr Spielsachen für Dich. " Sie streichelt Kallisti übers Gesicht und verlässt dann das Zimmer. Kallisti wälzt sich hin und her und versucht, sich zu befreien. Sie wälzt sich zur Bettkante und steht auf. Sie strampelt weiter.
Nacj einer Weile brfreit Jassi Kallisti und steckt sie in ein neues Nachthemd. Kallisti trägt jetzt das rote Nachthemd. Dann sagt sie zu Kallisti. "Wehr dich nicht, ich bin sowieso stärker." Kallisti stöhnt verschüchtert in ihren Knebel und schaut zu Boden.
Jassi zieht Kallisti zu einem Pfahl und drückt sie mit dem Rücken an den Pfahl. Sie umwickelt Kallistis Hände mit Tape zu Fäustlingen und fesselt diese mit Tape hinter dem Pfahl zusammen. Dann wickelt sie den Oberkörper über der Brust und darunter mit Tape an den Pfahl. Die Füße taped sie über dem Nachthemd zusammen. Jassi streichelt Kallisti am Po und küsst sie dann auf ihren Knebel und haucht ihr ins Ohr: "Viel Spaß, meine süße Diebin." Dann verlässt sie das Zimmer. 
Kallisti kämpft wild gegen ihre Fesseln. Jassi ist im Schlafzimmer und durchstöbert die Nachthemden. Sie nimmt das lange beige mit den Fäustlingen. Sie hält es vor sich und zieht es an. Sie legt sich aufs Bett und räkelt sich ein wenig. Dann schläft sie ein. 
Kallisti hat sich befreit und schleicht sich ins Schlafzimmer. Sie nimmt sich das Chloroformtuch und betäubt Jassi damit. Sie kniet sich über Jassi und knebelt sie mit einem Seidentuch. Sie bindet ihr das Tuch zwischen die Zähne. Dann fesselt sie die Hände fest mit Stricken zusammen. Anschließend zieht sie den Armbinder darüber. Sie legt ihr ein Metallhalsband an. Jassi wacht erschrocken auf und versucht, von Kallisti wegzukommen, doch Kallisti hält sie fest und sagt zu ihr: "Jetzt habe ich nicht nur Deine Nachthemden, sondern auch dich, mein Schatz. So, viel Spaß noch, ich ziehe mich kurz um und komme gleich wieder." Kallisti verlässt den Raum. Jassi zerrt wild an ihren Fesseln. Doch keine Chance, loszukommen.

Kallisti kommt zurück ins Zimmer. Sie trägt jetzt das weiße Nachthemd, sie geht direkt auf Jassi zu und sagt zu ihr: "Dein Geschmack, was Nachthemden betrifft, ist echt Klasse. Vor allem diese niedliche Kapuze hier gefällt mir gut." Sie greift nach hinten und setzt sich die Kapuze auf. Jassi versucht, nach ihr zu treten. Kallisti nimmt den roten Spandex-Sack und zieht ihn Jassi komplett über den Kopf. Sie löst das Halsband. Kallisti führt Jassi ins Wohnzimmer und setzt sie auf die Couch. Dann fesselt sie ihre Füße mit einem Strick fest unter dem Nachthemd zusammen. Dann setzt sie sich auf Jassis Schoß und sagt zu ihr: "So, mein Schatz, jetzt machen wir Dich für die Nacht fertig und stecken Dich in einen ausbruchsicheren Latex-Sack." Jassi stöhnt unter ihrer Maske. Kallisti verlässt das Zimmer. 
Sie kommt mit dem Latex-Sack wieder. Sie zieht ihn langsam über Jassis Füße, bis diese komplett bis zum Hals darin eingeschlossen ist. Sie schließt den Reißverschluss. Sie beobachtet Jassi bei ihren Befreiungsversuchen. Dann greift sie neben die Couch und holt Hand- und Fußschellen hervor. Sie legt sich die Fußschellen an, anschließend knebelt sie sich mit einem Ballgag und verbindet sich die Augen mit einem Seidentuch. Die Kapuze hält sie dabei auf. Zuletzt fesselt sie ihre Hände mit den schweren Handschellen auf den Rücken und setzt sich zu Jassi aufs Sofa. Beide winden sich in ihren Fesseln. 
Kallisti hat sich und Jassi befreit. Sie hat Jassi wieder das seidene Nachthemd angezogen und sie mit Handschellen über dem Kopf gefesselt. Sie ist mit einem Ballgag-Harness geknebelt. Dann kommt Kallisti mit einem neuen Fesselsack herein. Als Jassi das sieht, zappelt sie wild hin und her. Die mit Stricken gefesselten Füße lassen ihr aber keine Chance. Sie beobachtet ihr Opfer ca. 1 Minute lang und löst dann die Handschellen von der Decke. Sie steckt Jassi komplett in den Sack. Sie verbindet ihr die Augen mit einem Seidentuch, knebelt sich dann mit einem Ballgag und zieht dann den roten Kopfsack über. Zum Schluss fesselt sie sich mit den Handschellen über Kopf an dem Bett fest. Beide winden sich in ihren Fesseln....

 

 

Hd

Jassi (1)

15. März 2017

250 Bilder

Hier seht ihr Jassi, wie sie SM auslebt und genießt.

 

ab-091 Pyjama Fantasies (3)

10. März 2017

14:30 Minuten

Kallisti kommt ins Schlafzimmer, sie trägt das orange Nachthemd. Ihre Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie geht zum Bett, wo verschiedene Nachthemden liegen. Sie nimmt das weiße Nachthemd und hält es vor sich und tänzelt ein wenig damit herum, als es an der Tür klingelt. 
Kallistis Nachbarin Jassi steht im langen seidenen Nachthemd vor der Tür. Kaum ist die Tür offen, drückt Jassi ihr ein Chloroformtuch aufs Gesicht. Kallisti sinkt benommen zu Boden. Jassi zieht Kallisti ins Schlafzimmer aufs Bett. Sie fesselt Kallistis Arme mit Seidenschals fest auf den Rücken zusammen. Dann zieht sie einen Armbinder darüber. Die Füße fesselt sie auch mit seidenen Tüchern. Dann knebelt sie Kallisti mit einem Ballgag und bindet noch breit ein Seidentuch darüber. 
Kallisti kommt zu sich und versucht, sich zu befreien. Dann sagt Jassi zu ihr: "Das war das letzte Mal, dass Du meine Nachthemden aus dem Trockenkeller geklaut hast. Für die nächsten Stunden gehörst Du mir. Lauf nicht weg. Ich hole noch mehr Spielsachen für Dich. " Sie streichelt Kallisti übers Gesicht und verlässt dann das Zimmer. Kallisti wälzt sich hin und her und versucht, sich zu befreien. Sie wälzt sich zur Bettkante und steht auf. Sie strampelt weiter.
Nacj einer Weile brfreit Jassi Kallisti und steckt sie in ein neues Nachthemd. Kallisti trägt jetzt das rote Nachthemd. Dann sagt sie zu Kallisti. "Wehr dich nicht, ich bin sowieso stärker." Kallisti stöhnt verschüchtert in ihren Knebel und schaut zu Boden.
Jassi zieht Kallisti zu einem Pfahl und drückt sie mit dem Rücken an den Pfahl. Sie umwickelt Kallistis Hände mit Tape zu Fäustlingen und fesselt diese mit Tape hinter dem Pfahl zusammen. Dann wickelt sie den Oberkörper über der Brust und darunter mit Tape an den Pfahl. Die Füße taped sie über dem Nachthemd zusammen. Jassi streichelt Kallisti am Po und küsst sie dann auf ihren Knebel und haucht ihr ins Ohr: "Viel Spaß, meine süße Diebin." Dann verlässt sie das Zimmer. 
Kallisti kämpft wild gegen ihre Fesseln. Jassi ist im Schlafzimmer und durchstöbert die Nachthemden. Sie nimmt das lange beige mit den Fäustlingen. Sie hält es vor sich und zieht es an. Sie legt sich aufs Bett und räkelt sich ein wenig. Dann schläft sie ein. 
Kallisti hat sich befreit und schleicht sich ins Schlafzimmer. Sie nimmt sich das Chloroformtuch und betäubt Jassi damit. Sie kniet sich über Jassi und knebelt sie mit einem Seidentuch. Sie bindet ihr das Tuch zwischen die Zähne. Dann fesselt sie die Hände fest mit Stricken zusammen. Anschließend zieht sie den Armbinder darüber. Sie legt ihr ein Metallhalsband an. Jassi wacht erschrocken auf und versucht, von Kallisti wegzukommen, doch Kallisti hält sie fest und sagt zu ihr: "Jetzt habe ich nicht nur Deine Nachthemden, sondern auch dich, mein Schatz. So, viel Spaß noch, ich ziehe mich kurz um und komme gleich wieder." Kallisti verlässt den Raum. Jassi zerrt wild an ihren Fesseln. Doch keine Chance, loszukommen.

Kallisti kommt zurück ins Zimmer. Sie trägt jetzt das weiße Nachthemd, sie geht direkt auf Jassi zu und sagt zu ihr: "Dein Geschmack, was Nachthemden betrifft, ist echt Klasse. Vor allem diese niedliche Kapuze hier gefällt mir gut." Sie greift nach hinten und setzt sich die Kapuze auf. Jassi versucht, nach ihr zu treten. Kallisti nimmt den roten Spandex-Sack und zieht ihn Jassi komplett über den Kopf. Sie löst das Halsband. Kallisti führt Jassi ins Wohnzimmer und setzt sie auf die Couch. Dann fesselt sie ihre Füße mit einem Strick fest unter dem Nachthemd zusammen. Dann setzt sie sich auf Jassis Schoß und sagt zu ihr: "So, mein Schatz, jetzt machen wir Dich für die Nacht fertig und stecken Dich in einen ausbruchsicheren Latex-Sack." Jassi stöhnt unter ihrer Maske. Kallisti verlässt das Zimmer. 
Sie kommt mit dem Latex-Sack wieder. Sie zieht ihn langsam über Jassis Füße, bis diese komplett bis zum Hals darin eingeschlossen ist. Sie schließt den Reißverschluss. Sie beobachtet Jassi bei ihren Befreiungsversuchen. Dann greift sie neben die Couch und holt Hand- und Fußschellen hervor. Sie legt sich die Fußschellen an, anschließend knebelt sie sich mit einem Ballgag und verbindet sich die Augen mit einem Seidentuch. Die Kapuze hält sie dabei auf. Zuletzt fesselt sie ihre Hände mit den schweren Handschellen auf den Rücken und setzt sich zu Jassi aufs Sofa. Beide winden sich in ihren Fesseln. 
Kallisti hat sich und Jassi befreit. Sie hat Jassi wieder das seidene Nachthemd angezogen und sie mit Handschellen über dem Kopf gefesselt. Sie ist mit einem Ballgag-Harness geknebelt. Dann kommt Kallisti mit einem neuen Fesselsack herein. Als Jassi das sieht, zappelt sie wild hin und her. Die mit Stricken gefesselten Füße lassen ihr aber keine Chance. Sie beobachtet ihr Opfer ca. 1 Minute lang und löst dann die Handschellen von der Decke. Sie steckt Jassi komplett in den Sack. Sie verbindet ihr die Augen mit einem Seidentuch, knebelt sich dann mit einem Ballgag und zieht dann den roten Kopfsack über. Zum Schluss fesselt sie sich mit den Handschellen über Kopf an dem Bett fest. Beide winden sich in ihren Fesseln....

 

 

Hd

Jassi, Monique & Kallisti (3)

8. März 2017

217 Bilder

Jassi, Monique und Kallisti haben viel Spaß mit Bondage und mehr. 

 

ab-091 Pyjama Fantasies (2)

3. März 2017

14:30 Minuten

Kallisti kommt ins Schlafzimmer, sie trägt das orange Nachthemd. Ihre Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie geht zum Bett, wo verschiedene Nachthemden liegen. Sie nimmt das weiße Nachthemd und hält es vor sich und tänzelt ein wenig damit herum, als es an der Tür klingelt. 
Kallistis Nachbarin Jassi steht im langen seidenen Nachthemd vor der Tür. Kaum ist die Tür offen, drückt Jassi ihr ein Chloroformtuch aufs Gesicht. Kallisti sinkt benommen zu Boden. Jassi zieht Kallisti ins Schlafzimmer aufs Bett. Sie fesselt Kallistis Arme mit Seidenschals fest auf den Rücken zusammen. Dann zieht sie einen Armbinder darüber. Die Füße fesselt sie auch mit seidenen Tüchern. Dann knebelt sie Kallisti mit einem Ballgag und bindet noch breit ein Seidentuch darüber. 
Kallisti kommt zu sich und versucht, sich zu befreien. Dann sagt Jassi zu ihr: "Das war das letzte Mal, dass Du meine Nachthemden aus dem Trockenkeller geklaut hast. Für die nächsten Stunden gehörst Du mir. Lauf nicht weg. Ich hole noch mehr Spielsachen für Dich. " Sie streichelt Kallisti übers Gesicht und verlässt dann das Zimmer. Kallisti wälzt sich hin und her und versucht, sich zu befreien. Sie wälzt sich zur Bettkante und steht auf. Sie strampelt weiter.
Nacj einer Weile brfreit Jassi Kallisti und steckt sie in ein neues Nachthemd. Kallisti trägt jetzt das rote Nachthemd. Dann sagt sie zu Kallisti. "Wehr dich nicht, ich bin sowieso stärker." Kallisti stöhnt verschüchtert in ihren Knebel und schaut zu Boden.
Jassi zieht Kallisti zu einem Pfahl und drückt sie mit dem Rücken an den Pfahl. Sie umwickelt Kallistis Hände mit Tape zu Fäustlingen und fesselt diese mit Tape hinter dem Pfahl zusammen. Dann wickelt sie den Oberkörper über der Brust und darunter mit Tape an den Pfahl. Die Füße taped sie über dem Nachthemd zusammen. Jassi streichelt Kallisti am Po und küsst sie dann auf ihren Knebel und haucht ihr ins Ohr: "Viel Spaß, meine süße Diebin." Dann verlässt sie das Zimmer. 
Kallisti kämpft wild gegen ihre Fesseln. Jassi ist im Schlafzimmer und durchstöbert die Nachthemden. Sie nimmt das lange beige mit den Fäustlingen. Sie hält es vor sich und zieht es an. Sie legt sich aufs Bett und räkelt sich ein wenig. Dann schläft sie ein. 
Kallisti hat sich befreit und schleicht sich ins Schlafzimmer. Sie nimmt sich das Chloroformtuch und betäubt Jassi damit. Sie kniet sich über Jassi und knebelt sie mit einem Seidentuch. Sie bindet ihr das Tuch zwischen die Zähne. Dann fesselt sie die Hände fest mit Stricken zusammen. Anschließend zieht sie den Armbinder darüber. Sie legt ihr ein Metallhalsband an. Jassi wacht erschrocken auf und versucht, von Kallisti wegzukommen, doch Kallisti hält sie fest und sagt zu ihr: "Jetzt habe ich nicht nur Deine Nachthemden, sondern auch dich, mein Schatz. So, viel Spaß noch, ich ziehe mich kurz um und komme gleich wieder." Kallisti verlässt den Raum. Jassi zerrt wild an ihren Fesseln. Doch keine Chance, loszukommen.

Kallisti kommt zurück ins Zimmer. Sie trägt jetzt das weiße Nachthemd, sie geht direkt auf Jassi zu und sagt zu ihr: "Dein Geschmack, was Nachthemden betrifft, ist echt Klasse. Vor allem diese niedliche Kapuze hier gefällt mir gut." Sie greift nach hinten und setzt sich die Kapuze auf. Jassi versucht, nach ihr zu treten. Kallisti nimmt den roten Spandex-Sack und zieht ihn Jassi komplett über den Kopf. Sie löst das Halsband. Kallisti führt Jassi ins Wohnzimmer und setzt sie auf die Couch. Dann fesselt sie ihre Füße mit einem Strick fest unter dem Nachthemd zusammen. Dann setzt sie sich auf Jassis Schoß und sagt zu ihr: "So, mein Schatz, jetzt machen wir Dich für die Nacht fertig und stecken Dich in einen ausbruchsicheren Latex-Sack." Jassi stöhnt unter ihrer Maske. Kallisti verlässt das Zimmer. 
Sie kommt mit dem Latex-Sack wieder. Sie zieht ihn langsam über Jassis Füße, bis diese komplett bis zum Hals darin eingeschlossen ist. Sie schließt den Reißverschluss. Sie beobachtet Jassi bei ihren Befreiungsversuchen. Dann greift sie neben die Couch und holt Hand- und Fußschellen hervor. Sie legt sich die Fußschellen an, anschließend knebelt sie sich mit einem Ballgag und verbindet sich die Augen mit einem Seidentuch. Die Kapuze hält sie dabei auf. Zuletzt fesselt sie ihre Hände mit den schweren Handschellen auf den Rücken und setzt sich zu Jassi aufs Sofa. Beide winden sich in ihren Fesseln. 
Kallisti hat sich und Jassi befreit. Sie hat Jassi wieder das seidene Nachthemd angezogen und sie mit Handschellen über dem Kopf gefesselt. Sie ist mit einem Ballgag-Harness geknebelt. Dann kommt Kallisti mit einem neuen Fesselsack herein. Als Jassi das sieht, zappelt sie wild hin und her. Die mit Stricken gefesselten Füße lassen ihr aber keine Chance. Sie beobachtet ihr Opfer ca. 1 Minute lang und löst dann die Handschellen von der Decke. Sie steckt Jassi komplett in den Sack. Sie verbindet ihr die Augen mit einem Seidentuch, knebelt sich dann mit einem Ballgag und zieht dann den roten Kopfsack über. Zum Schluss fesselt sie sich mit den Handschellen über Kopf an dem Bett fest. Beide winden sich in ihren Fesseln....

 

 

Hd

Jassi, Monique & Kallisti (2)

1. März 2017

250 Bilder

Jassi, Monique und Kallisti haben viel Spaß mit Bondage und mehr. 

 

ab-091 Pyjama Fantasies (1)

24. Februar 2017

14:30 Minuten

Kallisti kommt ins Schlafzimmer, sie trägt das orange Nachthemd. Ihre Haare sind zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie geht zum Bett, wo verschiedene Nachthemden liegen. Sie nimmt das weiße Nachthemd und hält es vor sich und tänzelt ein wenig damit herum, als es an der Tür klingelt. 
Kallistis Nachbarin Jassi steht im langen seidenen Nachthemd vor der Tür. Kaum ist die Tür offen, drückt Jassi ihr ein Chloroformtuch aufs Gesicht. Kallisti sinkt benommen zu Boden. Jassi zieht Kallisti ins Schlafzimmer aufs Bett. Sie fesselt Kallistis Arme mit Seidenschals fest auf den Rücken zusammen. Dann zieht sie einen Armbinder darüber. Die Füße fesselt sie auch mit seidenen Tüchern. Dann knebelt sie Kallisti mit einem Ballgag und bindet noch breit ein Seidentuch darüber. 
Kallisti kommt zu sich und versucht, sich zu befreien. Dann sagt Jassi zu ihr: "Das war das letzte Mal, dass Du meine Nachthemden aus dem Trockenkeller geklaut hast. Für die nächsten Stunden gehörst Du mir. Lauf nicht weg. Ich hole noch mehr Spielsachen für Dich. " Sie streichelt Kallisti übers Gesicht und verlässt dann das Zimmer. Kallisti wälzt sich hin und her und versucht, sich zu befreien. Sie wälzt sich zur Bettkante und steht auf. Sie strampelt weiter.
Nacj einer Weile brfreit Jassi Kallisti und steckt sie in ein neues Nachthemd. Kallisti trägt jetzt das rote Nachthemd. Dann sagt sie zu Kallisti. "Wehr dich nicht, ich bin sowieso stärker." Kallisti stöhnt verschüchtert in ihren Knebel und schaut zu Boden.
Jassi zieht Kallisti zu einem Pfahl und drückt sie mit dem Rücken an den Pfahl. Sie umwickelt Kallistis Hände mit Tape zu Fäustlingen und fesselt diese mit Tape hinter dem Pfahl zusammen. Dann wickelt sie den Oberkörper über der Brust und darunter mit Tape an den Pfahl. Die Füße taped sie über dem Nachthemd zusammen. Jassi streichelt Kallisti am Po und küsst sie dann auf ihren Knebel und haucht ihr ins Ohr: "Viel Spaß, meine süße Diebin." Dann verlässt sie das Zimmer. 
Kallisti kämpft wild gegen ihre Fesseln. Jassi ist im Schlafzimmer und durchstöbert die Nachthemden. Sie nimmt das lange beige mit den Fäustlingen. Sie hält es vor sich und zieht es an. Sie legt sich aufs Bett und räkelt sich ein wenig. Dann schläft sie ein. 
Kallisti hat sich befreit und schleicht sich ins Schlafzimmer. Sie nimmt sich das Chloroformtuch und betäubt Jassi damit. Sie kniet sich über Jassi und knebelt sie mit einem Seidentuch. Sie bindet ihr das Tuch zwischen die Zähne. Dann fesselt sie die Hände fest mit Stricken zusammen. Anschließend zieht sie den Armbinder darüber. Sie legt ihr ein Metallhalsband an. Jassi wacht erschrocken auf und versucht, von Kallisti wegzukommen, doch Kallisti hält sie fest und sagt zu ihr: "Jetzt habe ich nicht nur Deine Nachthemden, sondern auch dich, mein Schatz. So, viel Spaß noch, ich ziehe mich kurz um und komme gleich wieder." Kallisti verlässt den Raum. Jassi zerrt wild an ihren Fesseln. Doch keine Chance, loszukommen.

Kallisti kommt zurück ins Zimmer. Sie trägt jetzt das weiße Nachthemd, sie geht direkt auf Jassi zu und sagt zu ihr: "Dein Geschmack, was Nachthemden betrifft, ist echt Klasse. Vor allem diese niedliche Kapuze hier gefällt mir gut." Sie greift nach hinten und setzt sich die Kapuze auf. Jassi versucht, nach ihr zu treten. Kallisti nimmt den roten Spandex-Sack und zieht ihn Jassi komplett über den Kopf. Sie löst das Halsband. Kallisti führt Jassi ins Wohnzimmer und setzt sie auf die Couch. Dann fesselt sie ihre Füße mit einem Strick fest unter dem Nachthemd zusammen. Dann setzt sie sich auf Jassis Schoß und sagt zu ihr: "So, mein Schatz, jetzt machen wir Dich für die Nacht fertig und stecken Dich in einen ausbruchsicheren Latex-Sack." Jassi stöhnt unter ihrer Maske. Kallisti verlässt das Zimmer. 
Sie kommt mit dem Latex-Sack wieder. Sie zieht ihn langsam über Jassis Füße, bis diese komplett bis zum Hals darin eingeschlossen ist. Sie schließt den Reißverschluss. Sie beobachtet Jassi bei ihren Befreiungsversuchen. Dann greift sie neben die Couch und holt Hand- und Fußschellen hervor. Sie legt sich die Fußschellen an, anschließend knebelt sie sich mit einem Ballgag und verbindet sich die Augen mit einem Seidentuch. Die Kapuze hält sie dabei auf. Zuletzt fesselt sie ihre Hände mit den schweren Handschellen auf den Rücken und setzt sich zu Jassi aufs Sofa. Beide winden sich in ihren Fesseln. 
Kallisti hat sich und Jassi befreit. Sie hat Jassi wieder das seidene Nachthemd angezogen und sie mit Handschellen über dem Kopf gefesselt. Sie ist mit einem Ballgag-Harness geknebelt. Dann kommt Kallisti mit einem neuen Fesselsack herein. Als Jassi das sieht, zappelt sie wild hin und her. Die mit Stricken gefesselten Füße lassen ihr aber keine Chance. Sie beobachtet ihr Opfer ca. 1 Minute lang und löst dann die Handschellen von der Decke. Sie steckt Jassi komplett in den Sack. Sie verbindet ihr die Augen mit einem Seidentuch, knebelt sich dann mit einem Ballgag und zieht dann den roten Kopfsack über. Zum Schluss fesselt sie sich mit den Handschellen über Kopf an dem Bett fest. Beide winden sich in ihren Fesseln....

 

 

Hd

Jassi, Monique & Kallisti (1)

22. Februar 2017

250 Bilder

Jassi, Monique und Kallisti haben viel Spaß mit Bondage und mehr.